24.04.2017

Abendgruß

Motorradfahren ist besser als Sandmännchen schauen, meint der kleine Sozius. Recht so.

17.04.2017

Eiskalte Eier

Wer zu Ostern Motorrad fährt, ist selbst Schuld. Das sagte ich mir heute wieder, als ich bei sieben Grad und Starkregen von Landau nach Würzburg schwamm. Dabei schreiben wir schon Mitte April, und vor einer Woche zeigte das Thermometer 15 Grad mehr an. Aber was beschwere ich mich: Immerhin hat es im Odenwald nicht geschneit wie in manchen anderen Gegenden. 

14.04.2017

Das Neue im Bekannten

Nie hätte ich gedacht, dass ich heute einen so perfekten Motorradtag erleben würde. Das Wetter war viel besser als gedacht, und außerdem war ich zum ersten Mal seit sehr langer Zeit wieder mit meinem Freund Martin unterwegs. Obwohl wir beide in Würzburg wohnen, haben wir es das ganze Jahr 2016 nicht ein einziges Mal geschafft, miteinander zu fahren.
Aber heute. Das Highlight war jedoch die Strecke: Dank Tomtom fuhren wir im eigentlich bekannten Dreieck Würzburg-Möckmühl-Niederstetten unfassbar schöne Kurvenstrecken ohne jeden Verkehr. Der Wahnsinn. Ich muss unbedingt wieder mehr mit dem Navi fahren. Wenn ich schon nicht weit weg komme, kann ich so trotzdem Neues entdecken.

08.04.2017

An die Ventile

Erster technischer Dienst an der Honda: Ventile einstellen und Öl wechseln ist schnell gemacht, auch wenn natürlich überall Fallstricke lauern: Beispielsweise die Dekompressionseinrichtung, die ein Auslassventil unter Spannung hält, oder die zwei erstaunlich weit voneinander entfernten Ölablässe. Aber ich bin's ja schon gewöhnt, beim Ölwechsel die Garage zu überschwemmen. Jetzt sollte noch neue Bremsflüssigkeit rein, aber das lass ich lieber einen Profi machen.

02.04.2017

Die schwarze Flotte ist fahrbereit

Der heutige Sonntag hatte gleich zwei kurze Motorradtouren zu bieten - eine mit Frau und Sohn auf der bekannten Kombination NC/MT und eine mit der endlich zugelassenen SLR. Ich bin recht angetan vom Fahrverhalten der kleinen Honda. Obwohl sie konzeptionell nicht wirklich moderner ist als die SR 500, fährt sie sich eine ganze Ecke erwachsener und solider. Der Motor hat, obwohl auf 34 PS gedrosselt, erheblich mehr Bums und das Fahrwerk vermittelt speziell auf schlechten Straßen mehr Vertrauen als die etwas wackelige Yamaha. Und auf schlechten Straßen will ich ja mit ihr fahren, darum geht es. "Offroad" will ich das nicht einmal nennen, denn auch unbefestigte Wege sind ja Straßen. Vielleicht müsste man "Off-Tarmac" sagen. Bin schon sehr gespannt, wie oft ich dazu komme. Bereits gebucht ist jedenfalls eine geführte Tour im Juni in den Vogesen. Vielleicht habe ich danach schon die Schnauze voll, wer weiß. Oder liege in einem französischen Krankenhaus. 
Für's Logbuch hier noch der Eingangs-Kilometerstand der SLR: 32.800.

15.03.2017

Aus SR wird SLR


Ich weiß, was ihr jetzt denkt. "Wie konnte er das nur tun! Die wunderbare SR hingeben für sooo etwas!"
Hab ich aber getan. Denn ich sehe etwas in dieser schmucklosen und vollkommen uncoolen Honda SLR 650. Ich sehe ein Motorrad, das nicht nach Enduro aussieht, aber trotzdem besser für unbefestigte Wege geeignet ist als eine normale Straßenmaschine. Ich sehe ein Motorrad, das genau so schlank und leicht ist, wie ich mir ein ideales Wanderbike vorstelle. Ich sehe ein Motorrad mit einem der besten Einzylindermotoren der Geschichte. Und sich sehe ein Motorrad, das weniger gekostet hat, als die SR mir einbrachte.
Jetzt stehen also drei schwarze Motorräder in meiner Garage, davon zwei Hondas. Interessant, wie sich der Fuhrpark so entwickelt.
Nicht weniger interessant ist übrigens, wer da als Vorbesitzer im Brief vermerkt ist:

12.03.2017

Die erste Fliege

Heute: Saisonstart. Isa zum ersten Mal spaßeshalber mit meiner Honda unterwegs, und ich mit der Buell. Schöne Runde durchs Taubertal. Hab die ganze Zeit gegrinst.  
Vorher sah das noch anders aus. Da habe ich die Amerikanerin geputzt, und Freunde, ich sage euch: Es gibt fast nicht unersprießlicheres. Der vordere Kotflügel ist superknapp, und hinter dem Vorderrad lungert ein Gestrüpp aus Leitungen, Streben und Kühlrippen. Wenn man einen nassen Sandweg fährt, was ich letztes Jahr umleitungshalber einmal tun musste, verteilt sich der Schmodder bis in die letzte Ritze. Ein Albtraum.
Wenigstens ist in der Garage zurzeit Platz für solche Aktionen. Die SR ist verkauft. Die Neuanschaffung ist schon geplant. Ihr erfahrt es als erste!