17.05.2018

Reiseenduros der anderen Art

Eigentlich mag ich keine Reiseenduros, aber diese beiden Exemplare sind, jede auf ihre Art, doch sehr interessant: die Royal Enfield Himalayan und die Zero DSR Black Forest. Die Zero mit ihrem Elektromotor ist ein Premium-Fahrspaßgenerator, und mit der großen 14,4-kWh-Batterie sind auch ordentliche Reichweiten drin. Wir fuhren heute rund 120 Kilometer, und die Batterie hatte noch rund 40 Prozent Restkapazität. Zugegeben: Das Tempo war moderat, aber auch nicht lahm. 
200 Kilometer Gesamtreichweite sind für ein E-Bike sehr OK, für eine Reiseenduro aber mager. Immerhin verfügt die Black Forest über ein Schnelllademöglichkeit. Wer seine Route an den Ladesäulen ausrichtet, kann also auch längere Touren fahren. 
Und die Himalayan? Von ihr hört ihr nächste Woche!

13.05.2018

Café-Racer-Schwemme

Vom Hype um umgebaute Motorräder, Bärte und Flanellhemden wollen auch die Würzburger Motorradhändler profitieren, und so fand an diesem Wochenende bereits zum zweiten Mal das "Bikes and Bricks" statt, eine Art Mini-Glemseck für Unterfranken. Ich muss sagen, ich war wirklich überrascht, wie viele selbst gebastelte Café Racer, Scrambler und andere aufgehübschte Klassiker auf unseren Straßen schon unterwegs sind. 
Unter der ausgestellten Neuware interessierte mich vor allem die Husqvarna Vitpilen. Wenn man wie ich lange Jahre einen sportlichen Straßensingle gefahren ist, dann sollte dieses superkompakte Moped die Verkörperung aller Träume sein. 75 PS bei 165 Kilogramm, und dann diese schlanke Gestalt und das minimalistische Design - ein Wahnsinn. Aber für mich ist sowas mittlerweile zu sportlich.
Schön fand ich auch das Zusammentreffen auf dem anderen Bild. Triumph Thruxton mit Teilen aus dem Regal, aufwendig optimierte Ducati GT 1000 und geschmackvoll aufgebauter Racer auf Honda-CB-Basis - drei Wege, ein Ziel.

06.05.2018

Motorradfamilie

Einmal Pfalz und zurück: An diesem Wochenende kamen wieder 400 sonnige Landstraßenkilometer hinzu. Schön, dass das mittlerweile vollkommen problemlos mit dem Nachwuchs zusammen funktioniert. Der Kleine ist ein echt guter Sozius, bleibt konzentriert bei der Sache und schwächelt auch bei einer dreistündigen Tour nicht. Und die Ehefrau ist vollkommen geflasht von ihrer Street Triple. Gute Voraussetzungen für eine tolle Motorradsaison.

01.05.2018

Begeisterung, neu entfacht

Die erste richtige Tour mit Isas neuer Maschine führte - wohin auch sonst - auf die Wasserkuppe. Die Liebste ist total begeistert von der Streetie, weil sie sich so viel einfacher fahren lässt als die MT-09, ohne deswegen irgendwie langweiliger zu sein. Ist offenbar ein richtig gutes Bike - muss ich unbedingt mal ausprobieren. Wenn ich darf.

27.04.2018

Schau mir in die Augen

Endlich ist sie da: Black Beauty Nummer vier, die neue Triumph Street Triple meiner Frau. Dem Dreizylinder ist Isa also treu geblieben, aber die perfekt abgestimmte Streetie wird ihr wohl viel besser liegen als die doch sehr zickige MT. Und sie passt mit ihrem Doppelscheinwerfer perfekt zu meiner Buell. Freue mich schon auf die ersten gemeinsamen Touren!

19.04.2018

Frühlings-Dienstreise

Ein beruflicher Termin in Kaiserslautern bot eine schöne Gelegenheit, mit dem Motorrad anzureisen: Es war nah genug, um auf der Landstraße nicht zu viel Zeit zu verlieren, und weit genug, dass es sich auch lohnte. Und hübsche Ausblicke gab es zudem, wie hier in der Nordpfalz. Nach insgesamt gut 400 Kilometer reichte es mir dann aber. Muss wohl erst wieder Langstrecken fahren trainieren.

11.04.2018